Forchheim Mobile Icon

Navigation

Über Google+ teilen!

Rainer Kalb

„Warum die Biere aus Forchheim so besonders sind.“

Rainer Kalb, Braumeister Brauerei Neder, Forchheim

"Warum die Biere aus Forchheim so besonders sind."

Es werden in meiner, wie auch in den anderen Forchheimer Brauereien, so viele Emotionen und Herzblut beim Brauen mit eingebracht. Durch die große Anzahl der kleinen Brauereien in unserer Region, wo viele bis zu 10 Biersorten brauen, hat sich eine so umfangreiche Geschmacksvielfalt entwickelt, die einzigartig auf der Welt ist. Jedes Bier unterscheidet sich von dem Anderen. Und keiner von den fränkischen Brauern kann es sich leisten, ein schlechtes Bier zu brauen. Vor allem der Besucher in Forchheim muss sich wie im Paradies vorkommen, da wir noch vier familiengeführte Brauereien haben.

Mittlerweile hat sich die Erkenntnis deutschland- und weltweit durchgesetzt, dass das Bier der kleinen Brauereien so vielfältig und schmackhaft ist, auch vor allem, weil es nach dem bayerischen Reinheitsgebot gebraut wird – ohne Geschmacksverstärker und Chemie. Deshalb muss viel mehr Kreativität mit eingebracht werden, um gegen die großen und billigen Brauereien bestehen zu können, die es bei vielem sehr einfach haben. Vor allem die internationalen Brauereien haben es ohne dem Reinheitsgebot leichter und machen mit viel Geld und Werbung auf „Craft“ - das was wir seit hunderten von Jahren schon immer sind, nämlich „Handwerk“ (engl. „Craft“).

"Was hat mich dazu bewegt, Brauer zu werden?"

Ich bin aufgewachsen in einem kleinen Dorf am Rande der Fränkischen Schweiz. Schon als Jugendlicher drehte sich bei mir und meinen Freunden alles um Kerwa, Stammtisch und natürlich „Bier“ (was in unserer fränkischen Heimat ganz normal ist). Es war also fast selbstverständlich, dass ich eine Lehre als Brauer anfing. Zu dieser Zeit war aber oft noch das Bier der Großbrauereien gefragt. Mit der Zeit zeigte sich allerdings immer mehr Widerstand gegen die Einheitsbiere. Das sich in unserem Dorf so bemerkbar machte, dass wir jungen Kerwaburschen Plakate aufgehängt haben, auf denen eine kleine Brauerei wie das „Dorf der Gallier“ umringt von lauter Großbrauereien abgebildet war und heftig Widerstand leistet. Daran seht ihr, dass in unserer Heimat Bier mehr ist als nur ein Getränk, welches „lustig“ macht.

Hiermit stoße ich jetzt auf die nächsten 500 Jahre bierseelige Zeit in unserem schönen Forchheim an!